Köln +49(0)221 94336530

Einfacher Vorfahrtsverstoß begründet für sich genommen kein Vorliegen einer relativen Fahruntüchtigkeit (Amtsgericht Dessau-Roßlau, Beschluss vom 24.09.2014 – 11 Gs 472/14 – 694 Js 19521/14 -)

Einfacher Vorfahrtsverstoß begründet kein Vorliegen von relativer Fahruntüchtigkeit

Vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis unzulässig

Ist einem alkoholisierten Autofahrer ein einfacher Vorfahrtsverstoß anzulasten, spricht dies für sich genommen nicht für eine relative Fahruntüchtigkeit. Ein alkoholbedingter Fahrfehler liegt in einem solchen Verkehrsverstoß nicht. Die vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis nach § 111 a Abs. 1 und 3 StPO ist daher unzulässig. Dies hat das Amtsgericht Dessau-Roßlau entschieden.

In dem zugrunde liegenden Fall missachtete ein Autofahrer im August 2014 die Vorfahrt und kollidierte mit seinem Fahrzeug aufgrund dessen mit einem anderen Pkw. Da am Unfallort von den eingetroffenen Polizeibeamten Alkoholgeruch wahrgenommen wurde, wurde eine Blutentnahme angeordnet. Diese ergab eine Blutalkoholkonzentration von 0,65 Promille. Die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau meinte, dass sich aus dem alkoholbedingten Vorfahrtsverstoß die relative Fahruntüchtigkeit des Autofahrers ergebe und beantragte daher die vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis. Es bestehe der dringende Tatverdacht einer alkoholbedingten Straßengefährdung.

Unzulässigkeit der vorläufigen Entziehung der Fahrerlaubnis

Das Amtsgericht Dessau-Roßlau lehnte den Antrag der Staatsanwaltschaft ab. Die Fahrerlaubnis könne nicht gemäß § 111 a Abs. 1 und 3 StPO vorläufig entzogen werden, da der Verdacht einer alkoholbedingten Straßengefährdung nicht bestehe. Der Autofahrer sei nicht relativ fahruntüchtig gewesen.

Keine relative Fahruntüchtigkeit aufgrund Vorfahrtsverstoßes

Die Annahme einer relativen Fahruntüchtigkeit setze grundsätzlich voraus, so das Amtsgericht, dass ein alkoholtypischer Fahrfehler festgestellt werde. Ein solcher liege hier nicht vor. Zwar könne ausnahmsweise auch aus dem Verhalten des Fahrzeugführers bei der Kontrolle Rückschlüsse auf dessen Fahruntüchtigkeit gezogen werden. Dies setze aber Auffälligkeiten voraus, die sich unmittelbar auf eine Beeinträchtigung der Fahruntüchtigkeit beziehen. Dazu können zum Beispiel schwerwiegende Einschränkungen der Wahrnehmung und Reaktionsfähigkeit, mangelnde Ansprechbarkeit, Unfähigkeit zu koordinierter Bewegung sowie extrem verlangsamte Reaktionen gehören. Solche Auffälligkeiten seien beim Autofahrer aber nicht festgestellt worden.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 09.05.2017
Quelle: Amtsgericht Dessau-Roßlau, ra-online (vt/rb)

Weitere Urteile

„Eltern haften für ihre Kinder?“

10 beliebte Scheidungsirrtümer

Alleiniges Sorgerecht

Anwaltszwang bei Scheidung

Barunterhalt

Berechnung des Zugewinnausgleichs

Betreuungsunterhalt

Bis wann müssen Eltern die Ausbildung ihrer Kinder finanzieren?

Checkliste bei Trennung und Scheidung

Der BGH zum Kindesunterhalt beim Wechselmodell

Der Trennungsunterhalt: Wann wird er beschränkt oder versagt?

Der Verfahrenswert in Familiensachen

Die Nichtgeltendmachung von Unterhaltsansprüchen für eine längere Zeit lässt den Anspruch nicht verwirken

Düsseldorfer Tabelle

Ehegattenunterhalt

Ehevertrag

Ehewohnung

Ehewohnung wegen unbilliger Härte der Ehefrau zugesprochen

Eltern müssen Freiwilliges Soziales Jahr des Kindes durch Unterhalt finanzieren

Eltern müssen keine Zweitausbildung ihres Kindes finanzieren

Erfordert jede Scheidung ein Trennungsjahr?

Fachanwalt für Familienrecht in Köln

Falsche Angaben im Trennungsverfahren: Kein Trennungsunterhalt

Familienrecht: Höherer Kindesunterhalt ab 2019 – Aktualisierung der Düsseldorfer Tabelle

Feststellung oder Anerkennung der Vaterschaft für Unterhaltsanspruch erforderlich

Härtefallscheidung

Herausgabe von Haushaltsgegenständen nach der Trennung

Kein Anspruch auf Versorgungs­ausgleich nach Misshandlung der Ehefrau

Kindesentführung (HKÜ-Verfahren)

Kindesunterhalt

Kindesunterhalt: Grundbedarf nach Düsseldorfer Tabelle, Sonder- & Mehrkosten

Kindesunterhalt: Tagesmutter stellt keinen Mehrbedarf dar

Können Geschenke nach der Scheidung zurückgefordert werden?

Kosten des Auslandsstudiums – Was ist vom Unterhaltsanspruch des Kindes gedeckt?

Kosten einer Scheidung

Kündigung der Autoversicherung: Darf eine Ehegatte die Geschäfte des anderen regeln?

Nach der Trennung: Wer bekommt den Hund?

Nachehelicher Unterhalt – von Ihrem Scheidungsanwalt aus Köln einfach erklärt

Nachehelicher Unterhaltsanspruch wegen Kinderbetreuung: Ehevertragliche Regelung sittenwidrig

Neue Düsseldorfer Tabelle

Nichtigkeit von Eheverträgen bei einseitiger Benachteiligung

Personen- und Vermögenssorge

Samenbank muss minderjährigem Kind Auskunft über Daten des Samenspenders erteilen

Scheidung vor Ablauf des Trennungsjahres

Scheidungen mit internationalem Bezug

Sorgerecht

Sorgerecht bei nicht verheirateten Eltern

Sorgerecht: BGH lässt Anordnung des „Wechselmodells“ zu

Trennung und Trennungsjahr

Trennungsunterhalt