Köln +49(0)221 94336530

Rechte des Beschuldigten in Untersuchungshaft

Rechte des Beschuldigten in Untersuchungshaft

Jeder Beschuldigte in Untersuchungshaft hat Anspruch auf einen eigenen Fernseher, ein Radio und die Lektüre der Tageszeitung. Der Beschuldigte darf nicht gezwungen werden, in der Anstalt zu arbeiten.

Der Beschuldigte kann Besuche empfangen; meist findet der erste Besuch 5 -7 Tage nach der Inhaftierung statt. Der Beschuldigte hat das Recht, jeden Monat eine Stunde Besuch zu empfangen.
Für den Besuch ist eine Besuchserlaubnis erforderlich, die der Besucher bei dem zuständigen Gericht beantragt. Der Besuchstermin ist vom Besucher mit der JVA telefonisch abzusprechen. Zum Besuch muss der Besucher die Besuchserlaubnis sowie einen gültigen Personalausweis mitbringen.

Im Verhältnis von Mandant zu Verteidiger gilt der Grundsatz des ungehinderten Verkehrs. So darf der Schriftverkehr zwischen Mandant und Verteidiger nicht überwacht werden. Eine Ausnahme hiervon bilden Verfahren, die eine Straftat nach § 129a StGB zum Gegenstand haben.
Briefe zwischen Mandanten und Verteidiger müssen als "Verteidigerpost" gekennzeichnet sein. Solche Briefe dürfen nicht geöffnet werden.

Auch haben der Mandant und sein Verteidiger das Recht auf überwachungsfreie Telefongespräche. Ein Verbot des Telefonverkehrs zwischen Mandant und Verteidiger ist unverhältnismäßig und muss nicht hingenommen werden.

Informationen über den Stand des Verfahrens darf der Verteidiger nur weitergeben, wenn er von seiner Schweigepflicht entbunden ist. Dies gilt auch gegenüber Familienangehörigen des Beschuldigten.

„Eltern haften für ihre Kinder?“

10 beliebte Scheidungsirrtümer

Alleiniges Sorgerecht

Anwaltszwang bei Scheidung

Barunterhalt

Berechnung des Zugewinnausgleichs

Betreuungsunterhalt

Bis wann müssen Eltern die Ausbildung ihrer Kinder finanzieren?

Checkliste bei Trennung und Scheidung

Der BGH zum Kindesunterhalt beim Wechselmodell

Der Trennungsunterhalt: Wann wird er beschränkt oder versagt?

Der Verfahrenswert in Familiensachen

Die Nichtgeltendmachung von Unterhaltsansprüchen für eine längere Zeit lässt den Anspruch nicht verwirken

Düsseldorfer Tabelle

Ehegattenunterhalt

Ehevertrag

Ehewohnung

Ehewohnung wegen unbilliger Härte der Ehefrau zugesprochen

Eltern müssen Freiwilliges Soziales Jahr des Kindes durch Unterhalt finanzieren

Eltern müssen keine Zweitausbildung ihres Kindes finanzieren

Erfordert jede Scheidung ein Trennungsjahr?

Fachanwalt für Familienrecht in Köln

Falsche Angaben im Trennungsverfahren: Kein Trennungsunterhalt

Familienrecht: Höherer Kindesunterhalt ab 2019 – Aktualisierung der Düsseldorfer Tabelle

Feststellung oder Anerkennung der Vaterschaft für Unterhaltsanspruch erforderlich

Härtefallscheidung

Herausgabe von Haushaltsgegenständen nach der Trennung

Kein Anspruch auf Versorgungs­ausgleich nach Misshandlung der Ehefrau

Kindesentführung (HKÜ-Verfahren)

Kindesunterhalt

Kindesunterhalt: Grundbedarf nach Düsseldorfer Tabelle, Sonder- & Mehrkosten

Kindesunterhalt: Tagesmutter stellt keinen Mehrbedarf dar

Können Geschenke nach der Scheidung zurückgefordert werden?

Kosten des Auslandsstudiums – Was ist vom Unterhaltsanspruch des Kindes gedeckt?

Kosten einer Scheidung

Kündigung der Autoversicherung: Darf eine Ehegatte die Geschäfte des anderen regeln?

Nach der Trennung: Wer bekommt den Hund?

Nachehelicher Unterhalt – von Ihrem Scheidungsanwalt aus Köln einfach erklärt

Nachehelicher Unterhaltsanspruch wegen Kinderbetreuung: Ehevertragliche Regelung sittenwidrig

Neue Düsseldorfer Tabelle

Nichtigkeit von Eheverträgen bei einseitiger Benachteiligung

Personen- und Vermögenssorge

Samenbank muss minderjährigem Kind Auskunft über Daten des Samenspenders erteilen

Scheidung vor Ablauf des Trennungsjahres

Scheidungen mit internationalem Bezug

Sorgerecht

Sorgerecht bei nicht verheirateten Eltern

Sorgerecht: BGH lässt Anordnung des „Wechselmodells“ zu

Trennung und Trennungsjahr

Trennungsunterhalt