Trautskirchen +49(0)910 79245920
  Köln +49(0)221 94336530

BS LEGAL - Ihr Anwalt für Familienrecht, Scheidung, Strafrecht und Steuerberatung in Köln

Der Anspruch auf Trennungsunterhalt setzt ein vorheriges Zusammenleben der Ehegatten nicht voraus (BGH, Urteil vom 19.02.2020 – XII ZB 358/19)

Der Anspruch auf Trennungsunterhalt setzt ein vorheriges Zusammenleben der Ehegatten nicht voraus (BGH, Urteil vom 19.02.2020 - XII ZB 358/19)

Leitsätze

  1. Leben die Ehegatten getrennt, so kann gemäß § 1361 Abs. 1 Satz 1 Halbsatz 1 BGB ein Ehegatte von dem anderen nach den Lebensverhältnissen und den Erwerbs- und Vermögensverhältnissen der Ehegatten angemessenen Unterhalt verlangen.
  2. Zur Bestimmung des Unterhaltsbedarfs ist vor allem auf die von den Ehegatten erzielten Einkünfte abzustellen, soweit diese die ehelichen Lebensverhältnisse geprägt haben. Dabei ist auf einen objektiven Maßstab abzustellen. Entscheidend ist derjenige Lebensstandard, der nach den ehelichen Lebensverhältnissen vom Standpunkt eines vernünftigen Betrachters aus angemessen erscheint.
  3. Ein Anspruch auf Trennungsunterhalt setzt weder ein Zusammenleben der Ehegatten noch das Führen eines gemeinsamen Kontos voraus.

BGH, Urteil vom 19.02.2020 - XII ZB 358/19