Köln +49(0)221 94336530

Was ist eine Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung?

Trennungs- und Scheidungsvereinbarung einfach erklärt: Fachanwalt für Familienrecht Köln

Was ist eine Trennungs- und Scheidungsvereinbarung?

Um Streit und lange gerichtliche Prozesse im Fall einer Trennung oder Scheidung zu vermeiden, können Partner die Trennungs- oder Scheidungsfolgen gemeinsam und rechtssicher regeln. Dies spart Kosten und Stress.

Trennungs- und Scheidungsvereinbarung erklärt von Ihrem Scheidungsanwalt in Köln

In den meisten Fällen durchlaufen Paare beim Scheidungsprozess eine emotionale Achterbahnfahrt –
Trauer, verletzte Gefühle und Wut spielen dabei oft eine große Rolle. Wenn außerdem Kinder im
Spiel sind, erschwert das die Situation zusätzlich und es gibt weitere Leidtragende. Um Streit und
lange gerichtliche Prozesse im Fall einer Trennung oder Scheidung zu vermeiden, können Partner
deswegen vorab die Trennungs- oder Scheidungsfolgen gemeinsam und rechtssicher regeln - dies
spart Kosten und Stress. Was genau eine Trennungs- und Scheidungsvereinbarung ist und wie sie
funktioniert, hat unser Scheidungsanwalt in Köln im Folgenden für Sie erklärt.

Trennungs- oder Scheidungsvereinbarung: Ähnlichkeit zum Ehevertrag

Eine Trennungs- oder Scheidungsvereinbarung hat Ähnlichkeit mit einem Ehevertrag, da sie dieselben Fragen – insbesondere den Umgang mit Kindern und Vermögen – regeln kann. Statt vor der Hochzeit wird sie jedoch regelmäßig erst dann geschlossen, wenn die Beziehung dem Ende zugeht.

Während eine Trennungsvereinbarung die Rechte und Pflichten der Partner für die Phase des Getrenntlebens regelt (das für die Scheidung grds. erforderliche Trennungsjahr), klärt eine Scheidungsvereinbarung die Verbindlichkeiten nach einer Scheidung. Beide Vereinbarungen können auch zusammen in einem Dokument geregelt werden.

Typische Inhalte:

Die Inhalte werden von den Parteien individuell vereinbart. Zu klären sind typischerweise Fragen wie die Aufteilung des Hausrats, das Verbleiben der Ehewohnung, Unterhaltsansprüche und das Sorge- und Umgangsrecht bei gemeinsamen Kindern sowie die Haftung für gemeinschaftlich aufgenommene Kredite und Darlehen.

Wann muss ein Notar hinzugezogen werden?

Grundsätzlich ist keine besondere Form für eine Trennungs- oder Scheidungsvereinbarung vorgesehen. Sie kann also auch mündlich erfolgen. Allerdings besteht dann die Gefahr, dass bei einer Meinungsänderung des Partners die Ansprüche vor Gericht nur schwer durchsetzbar sind. Als erfahrene Anwälte für Familienrecht raten wir Ihnen also davon ab.

Einige Vereinbarungen müssen jedoch schriftlich erfolgen und vom Notar beurkundet werden. Dazu zählen Regelungen über den Zugewinnausgleich, die Übertragung von Immobilien oder Gesellschaftsanteilen sowie die Erbfolge, z.B. die Aufhebung eines gemeinsamen Testaments. Enthält die Vereinbarung eine dieser Regelungen, muss das gesamte Dokument, also auch die grundsätzlich nicht formbedürftigen Vereinbarungen, die besondere Form einhalten.

Bei Unklarheiten oder sonstigen Fragen zum Thema Trennungsvereinbarung steht Ihnen Ihr Scheidungsanwalt in Köln gerne beratend zur Seite!

Der Rundum-Service von Ihrem Anwalt für Familienrecht

  • Beratung vom Scheidungsanwalt in Köln
  • Persönliche Betreuung von Ihrem Anwalt für Familienrecht
  • Rückruf innerhalb 24 Stunden
  • Schnelle Terminvergabe & Rückruf innerhalb 24 Stunden
  • Kostenvoranschlag & faire Kostenstruktur

Kanzlei in Köln


+49 (0) 221 94 336 530
+49 (0) 221 94 336 531

„Eltern haften für ihre Kinder?“

10 beliebte Scheidungsirrtümer

Alleiniges Sorgerecht

Anwaltszwang bei Scheidung

Barunterhalt

Berechnung des Zugewinnausgleichs

Betreuungsunterhalt

Bis wann müssen Eltern die Ausbildung ihrer Kinder finanzieren?

Checkliste bei Trennung und Scheidung

Der BGH zum Kindesunterhalt beim Wechselmodell

Der Verfahrenswert in Familiensachen

Die Nichtgeltendmachung von Unterhaltsansprüchen für eine längere Zeit lässt den Anspruch nicht verwirken

Düsseldorfer Tabelle

Ehegattenunterhalt

Ehevertrag

Ehewohnung

Ehewohnung wegen unbilliger Härte der Ehefrau zugesprochen

Eltern müssen Freiwilliges Soziales Jahr des Kindes durch Unterhalt finanzieren

Eltern müssen keine Zweitausbildung ihres Kindes finanzieren

Erfordert jede Scheidung ein Trennungsjahr?

Fachanwalt für Familienrecht in Köln

Falsche Angaben im Trennungsverfahren: Kein Trennungsunterhalt

Familienrecht: Höherer Kindesunterhalt ab 2019 – Aktualisierung der Düsseldorfer Tabelle

Feststellung oder Anerkennung der Vaterschaft für Unterhaltsanspruch erforderlich

Härtefallscheidung

Herausgabe von Haushaltsgegenständen nach der Trennung

Kindesentführung (HKÜ-Verfahren)

Kindesunterhalt

Kindesunterhalt: Grundbedarf nach Düsseldorfer Tabelle, Sonder- & Mehrkosten

Kindesunterhalt: Tagesmutter stellt keinen Mehrbedarf dar

Können Geschenke nach der Scheidung zurückgefordert werden?

Kosten einer Scheidung

Kündigung der Autoversicherung: Darf eine Ehegatte die Geschäfte des anderen regeln?

Nach der Trennung: Wer bekommt den Hund?

Neue Düsseldorfer Tabelle

Nichtigkeit von Eheverträgen bei einseitiger Benachteiligung

Personen- und Vermögenssorge

Scheidungen mit internationalem Bezug

Sorgerecht

Sorgerecht bei nicht verheirateten Eltern

Trennung und Trennungsjahr

Trennungsunterhalt

Trennungsunterhalt & Altersvorsorgeunterhalt berechnen

Umgangsrecht

Unterhalt für Studenten

Unterhalt gegenüber minderjährigen Kindern

Unterhaltsrecht: Einkommenssteigerungen mitteilen

Unterhaltszahlungen steigen zum neuen Jahr

Verfrühter Scheidungsantrag: Ehegatte hat nur in Ausnahmefällen einen Auskunftsanspruch bezüglich des zukünftigen Vermögen des Partners

Versorgungsausgleich