Köln +49(0)221 94336530

Versorgungsausgleich

Versorgungsausgleich

Wissenswertes zum Versorgungsausgleich

 

Im Jahr 2009 ist das Gesetz zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (VAStrRefG) in Kraft getreten. Hierzu gehört auch das Versorgungsausgleichsgesetz. Regelungen zum  Versorgungsausgleich finden sich nunmehr im BGB und dem FamFG. Vor 2009 war der Versorgungsausgleich in mehreren Gesetzen unübersichtlich geregelt.

Durchführung von Amts wegen

Der Versorgungsausgleich dient dazu, die in der Ehe erworbenen Versorgungsanrechte auszugleichen. Er wird bei einer Scheidung von Amts wegen durchgeführt. Lediglich bei einer Ehezeit von bis zu 3 Jahren findet der Versorgungsausgleich nur auf Antrag eines Ehepartners statt. Ziel ist es, das während der Ehe erworbene Vermögen gleichmäßig aufzuteilen um auch die Unterhaltssicherung im Alter sicherzustellen.

Halbteilungsprinzip

Dem Versorgungsausgleich liegt das Halbteilungsprinzip zugrunde: es darf nicht mehr als die Hälfte des jeweiligen Anrechts übertragen werden:

§ 1 VersAusglG: Im Versorgungsausgleich sind die in der Ehezeit erworbenen Anteile von Anrechten (Ehezeitanteile) jeweils zur Hälfte zwischen den geschiedenen Ehegatten zu teilen.

Der Versorgungsausgleich findet statt zwischen Ehegatten und Lebenspartnern im Falle der Auflösung der Ehe durch Scheidung bzw. bei Beendigung der Lebenspartnerschaft. Unerheblich ist, ob oder in welchem Umfang die Ehegatten einen Beitrag zur Schaffung des zu teilenden Vorsorgevermögens geleistet haben. Das Bundesverfassungsgericht hat in einem Urteil aus dem Jahr 2003 deutlich gemacht, dass der Versorgungsausgleich nicht als Belohnung für das eheliche Zusammenleben oder eheliches Treueverhalten zu verstehen ist.

Ausgleichs- und Kapitalwert

Nach dem Halbteilungsprinzip sind die in der Ehezeit erworbenen Anteile von Anrechten jeweils zur Hälfte zwischen den geschiedenen Ehegatten zu teilen. Der Ehegatte, der einen Ehezeitanteil erworben hat, ist ausgleichspflichtig. Dem ausgleichsberechtigten Ehegatten steht die Hälfte des Wertes des jeweiligen Ehezeitanteils zu. Die Hälfte dieses Ehezeitanteils wird als Ausgleichswert bezeichnet.

Der Ausgleich erfolgt in der Regel im Wege der internen Teilung gem. § 10 VersAusglG.

§ 10 VersAusglG:

Interne Teilung

(1) Das Familiengericht überträgt für die ausgleichsberechtigte Person zulasten des Anrechts der ausgleichspflichtigen Person ein Anrecht in Höhe des Ausgleichswerts bei dem Versorgungsträger, bei dem das Anrecht der ausgleichspflichtigen Person besteht (interne Teilung).

Der Ausgleichsberechtigte erhält also den hälftigen Ehezeitanteil der Versorgungsanwartschaft bei demselben Versorgungsträger übertragen.

Von dem Ausgleichswert ist der Kapitalwert zu unterscheiden. Der Kapitalwert wird benötigt, um die Anwartschaft mit anderen Anwartschaften vergleichbar zu machen. Berechnet wird der Kapitalwert, indem der durchschnittliche Beitrag zur Rentenversicherung (= 7.044,378) mit den erzielten Entgeltpunkten multipliziert wird.

Hat Ehemann M z.B. in der Ehezeit 3 Entgeltpunkte erworben, so beträgt der Kapitalwert 21.133,13 EUR.

Der monatliche Ausgleichswert wiederum errechnet sich, indem die Anzahlt der Entgeltpunkte mit dem aktuellen Rentenwert (sei Juli 2019: 33,05 EUR) multipliziert wird. Wer also 30 Entgeltpunkte erworben hat, kann mir einer Rente von 991,50 EUR rechnen.

 

Weitere Beiträge

„Eltern haften für ihre Kinder?“

10 beliebte Scheidungsirrtümer

Alleiniges Sorgerecht

Anwaltszwang bei Scheidung

Barunterhalt

Berechnung des Zugewinnausgleichs

Betreuungsunterhalt

Bis wann müssen Eltern die Ausbildung ihrer Kinder finanzieren?

Checkliste bei Trennung und Scheidung

Der BGH zum Kindesunterhalt beim Wechselmodell

Der Verfahrenswert in Familiensachen

Die Nichtgeltendmachung von Unterhaltsansprüchen für eine längere Zeit lässt den Anspruch nicht verwirken

Düsseldorfer Tabelle

Ehegattenunterhalt

Ehevertrag

Ehewohnung

Ehewohnung wegen unbilliger Härte der Ehefrau zugesprochen

Eltern müssen Freiwilliges Soziales Jahr des Kindes durch Unterhalt finanzieren

Eltern müssen keine Zweitausbildung ihres Kindes finanzieren

Erfordert jede Scheidung ein Trennungsjahr?

Fachanwalt für Familienrecht in Köln

Falsche Angaben im Trennungsverfahren: Kein Trennungsunterhalt

Familienrecht: Höherer Kindesunterhalt ab 2019 – Aktualisierung der Düsseldorfer Tabelle

Feststellung oder Anerkennung der Vaterschaft für Unterhaltsanspruch erforderlich

Härtefallscheidung

Herausgabe von Haushaltsgegenständen nach der Trennung

Kindesentführung (HKÜ-Verfahren)

Kindesunterhalt

Kindesunterhalt: Grundbedarf nach Düsseldorfer Tabelle, Sonder- & Mehrkosten

Kindesunterhalt: Tagesmutter stellt keinen Mehrbedarf dar

Können Geschenke nach der Scheidung zurückgefordert werden?

Kosten einer Scheidung

Kündigung der Autoversicherung: Darf eine Ehegatte die Geschäfte des anderen regeln?

Nach der Trennung: Wer bekommt den Hund?

Nachehelicher Unterhalt – von Ihrem Scheidungsanwalt aus Köln einfach erklärt

Neue Düsseldorfer Tabelle

Nichtigkeit von Eheverträgen bei einseitiger Benachteiligung

Personen- und Vermögenssorge

Scheidungen mit internationalem Bezug

Sorgerecht

Sorgerecht bei nicht verheirateten Eltern

Trennung und Trennungsjahr

Trennungsunterhalt

Trennungsunterhalt & Altersvorsorgeunterhalt berechnen

Umgangsrecht

Unterhalt für Studenten

Unterhalt gegenüber minderjährigen Kindern

Unterhaltsrecht: Einkommenssteigerungen mitteilen

Unterhaltszahlungen steigen zum neuen Jahr

Verfrühter Scheidungsantrag: Ehegatte hat nur in Ausnahmefällen einen Auskunftsanspruch bezüglich des zukünftigen Vermögen des Partners