Köln +49(0)221 94336530  | Düsseldorf +49(0)211 30132419

Personen- und Vermögenssorge

Fachanwälte für Familien- und Strafrecht in Köln & Düsseldorf

Das Sorgerecht umfasst die Personensorge und die Vermögenssorge. Von der Personensorge umfasst sind die Pflege, die Erziehung und die Beaufsichtigung des Kindes. Auch die Bestimmung des Aufenthalts unterliegt der Personensorge.

Mit dem Recht der sorgeberechtigten Eltern korrespondiert die Pflicht das Einkommen und Vermögen des Kindes in dessen Interesse zu verwalten (= Vermögenssorge).

Sind beide Eltern sorgeberechtigt, so bedarf es bei Angelegenheiten von erheblicher Bedeutung der Zustimmung beider Elternteile. Solche Angelegenheiten sind zum Beispiel der Wohnort des Kindes, ein Schulwechsel oder die Entscheidung über eine Operation. Angelegenheiten des täglichen Lebens kann hingegen jeder Sorgeberechtige selbst vornehmen. Hierzu gehören zum Beispiel Arztbesuche bei leichten Erkrankungen, der Kauf von Kleidung oder die Unterstützung bei Hausaufgaben.

Alleiniges Sorgerecht

Das Gericht trifft von sich aus keine Entscheidung über das Sorgerecht. Eine solche Entscheidung muss von einem Elternteil beantragt werden. Wenn der andere Elternteil der Übertragung des Sorgerechts auf den anderen Elternteil nicht zustimmt, so wird das Gericht das alleinige Sorgerecht nur aussprechen, wenn dies dem Kindeswohl am ehesten entspricht. Ob dies der Fall ist, ist immer vom Einzelfall abhängig. 

Weitere Beiträge

„Eltern haften für ihre Kinder?“

10 beliebte Scheidungsirrtümer

Alleiniges Sorgerecht

Anwaltszwang bei Scheidung

Barunterhalt

Berechnung des Zugewinnausgleichs

Betreuungsunterhalt

Bis wann müssen Eltern die Ausbildung ihrer Kinder finanzieren?

Checkliste bei Trennung und Scheidung

Der BGH zum Kindesunterhalt beim Wechselmodell

Der Verfahrenswert in Familiensachen

Die Nichtgeltendmachung von Unterhaltsansprüchen für eine längere Zeit lässt den Anspruch nicht verwirken

Düsseldorfer Tabelle

Ehegattenunterhalt

Ehevertrag

Ehewohnung

Ehewohnung wegen unbilliger Härte der Ehefrau zugesprochen

Eltern müssen Freiwilliges Soziales Jahr des Kindes durch Unterhalt finanzieren

Eltern müssen keine Zweitausbildung ihres Kindes finanzieren

Erfordert jede Scheidung ein Trennungsjahr?

Fachanwalt für Familienrecht in Köln

Falsche Angaben im Trennungsverfahren: Kein Trennungsunterhalt

Feststellung oder Anerkennung der Vaterschaft für Unterhaltsanspruch erforderlich

Härtefallscheidung

Herausgabe von Haushaltsgegenständen nach der Trennung

Kindesentführung (HKÜ-Verfahren)

Kindesunterhalt

Kindesunterhalt: Tagesmutter stellt keinen Mehrbedarf dar

Können Geschenke nach der Scheidung zurückgefordert werden?

Kosten einer Scheidung

Kündigung der Autoversicherung: Darf eine Ehegatte die Geschäfte des anderen regeln?

Neue Düsseldorfer Tabelle

Nichtigkeit von Eheverträgen bei einseitiger Benachteiligung

Personen- und Vermögenssorge

Scheidungen mit internationalem Bezug

Sorgerecht

Sorgerecht bei nicht verheirateten Eltern

Trennung und Trennungsjahr

Trennungsunterhalt

Umgangsrecht

Unterhalt für Studenten

Unterhalt gegenüber minderjährigen Kindern

Unterhaltsrecht: Einkommenssteigerungen mitteilen

Unterhaltszahlungen steigen zum neuen Jahr

Verfrühter Scheidungsantrag: Ehegatte hat nur in Ausnahmefällen einen Auskunftsanspruch bezüglich des zukünftigen Vermögen des Partners

Versorgungsausgleich

Wann besteht Anspruch auf Trennungsunterhalt?

Was ist eine Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung?

Wem steht die Ehewohnung nach der Trennung zu?

Wer sorgt für das Kind nach der Scheidung?