Köln +49(0)221 94336530  | Düsseldorf +49(0)211 30132419

Familienrecht: Höherer Kindesunterhalt ab 2019 – Aktualisierung der Düsseldorfer Tabelle

Familienrecht: Höherer Kindesunterhalt ab 2019 – Aktualisierung der Düsseldorfer Tabelle

Die Düsseldorfer Tabelle ist eine Richtlinie zur Bemessung der Höhe des angemessenen Kindesunterhalts nach der Trennung oder Scheidung der Eltern. Zum 01.01.2019 treten erneut Änderungen in Kraft. Danach steigen die Regelsätze für den Kindesunterhalt. Unverändert bleibt hingegen der Unterhalt für volljährige Kinder, die noch im elterlichen Haushalt leben.

Was regelt die Düsseldorfer Tabelle?

In der Düsseldorfer Tabelle werden Regelsätze für die Höhe des Kindesunterhalts aufgestellt, die vom elterlichen Einkommen abhängen. Daneben wird ein Mindestbetrag festgesetzt, der dem Unterhaltspflichtigen zum eigenen Bedarf bleiben muss (sog. Selbstbehalt). Zwar hat die Düsseldorfer Tabelle keine Gesetzeskraft, doch ist sie allgemein anerkannt und wird von den Familiengerichten zur Berechnung des Kindesunterhalts angewandt. Einmal im Jahr wird sie von den Oberlandesgerichten und dem Deutschen Familiengerichtstag aktualisiert.

Höherer Mindestunterhalt für Kinder

In den verschiedenen Altersstufen wird der monatliche Mindestunterhalt für Kinder zum neuen Jahr erhöht. So erhöht sich der Mindestunterhalt

  • in der ersten Altersstufe (Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres) von bisher 348 € auf nun 354 €
  • in der zweiten Altersstufe (Kinder bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres) von 399 € auf nun 406 €
  • und in der dritten Altersstufe (Kinder ab dem 13. Lebensjahr bis zur Volljährigkeit) von bisher 467 € auf nun 476 €.

Entsprechend werden die Bedarfssätze der Einkommensgruppen erhöht:

  • In der zweiten bis fünften Einkommensgruppe steigt der Bedarfssatz jeweils um 5 % des Mindestunterhalts.
  • In der sechsten bis zehnten Einkommensgruppe wird der Bedarfssatz um jeweils 8 % angehoben.

Für volljährige Kinder, die noch im Haushalt eines Elternteils leben, bleibt der Bedarf jedoch unverändert.

Hier finden Sie ebenfalls die Werte der Düsseldorfer Tabelle von 2018.

Anrechnung des Kindergeldes

Auf den Bedarf eines Kindes ist jedoch immer das erhaltene Kindergeld anzurechnen – bei Minderjährigen regelmäßig zur Hälfte, bei Volljährigen im ganzen Umfang.

Auch das Kindergeld erhöht sich ab dem 1.7.2019:

  • für das erste und zweite Kind von 194 € auf 204 €
  • für ein drittes Kind von 200 € auf 210 €
  • und ab dem vierten Kind von 225 € auf 235 €.

Benötigen auch Sie Hilfe bei der Geltendmachung von Kindesunterhalt für ihre Kinder oder werden Sie zu Unrecht in falscher Höhe in Anspruch genommen, so wenden Sie sich gerne an unsere Experten im Familienrecht. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Unser Service für Sie:

  • Beratung bei Fachanwalt
  • Persönliche Betreuung
  • Rückruf innerhalb 24 Stunden
  • Schnelle Terminvergabe
  • Kostenvoranschlag
  • Faire Kostenstruktur

Kanzlei in Köln

Mo.-Fr. 9-13 & 14:00-17:30
+49 (0) 221 94 336 530
+49 (0) 221 94 336 531
info@bs-legal.de

Kanzlei in Düsseldorf

Mo.-Fr. 9-13 & 14:00-17:30
+49 (0) 211 30 132 419
+49 (0) 211 30 132 200
info@bs-legal.de

„Eltern haften für ihre Kinder?“

10 beliebte Scheidungsirrtümer

Alleiniges Sorgerecht

Anwaltszwang bei Scheidung

Barunterhalt

Berechnung des Zugewinnausgleichs

Betreuungsunterhalt

Bis wann müssen Eltern die Ausbildung ihrer Kinder finanzieren?

Checkliste bei Trennung und Scheidung

Der BGH zum Kindesunterhalt beim Wechselmodell

Der Verfahrenswert in Familiensachen

Die Nichtgeltendmachung von Unterhaltsansprüchen für eine längere Zeit lässt den Anspruch nicht verwirken

Düsseldorfer Tabelle

Ehegattenunterhalt

Ehevertrag

Ehewohnung

Ehewohnung wegen unbilliger Härte der Ehefrau zugesprochen

Eltern müssen Freiwilliges Soziales Jahr des Kindes durch Unterhalt finanzieren

Eltern müssen keine Zweitausbildung ihres Kindes finanzieren

Erfordert jede Scheidung ein Trennungsjahr?

Fachanwalt für Familienrecht in Köln

Falsche Angaben im Trennungsverfahren: Kein Trennungsunterhalt

Familienrecht: Höherer Kindesunterhalt ab 2019 – Aktualisierung der Düsseldorfer Tabelle

Feststellung oder Anerkennung der Vaterschaft für Unterhaltsanspruch erforderlich

Härtefallscheidung

Herausgabe von Haushaltsgegenständen nach der Trennung

Kindesentführung (HKÜ-Verfahren)

Kindesunterhalt

Kindesunterhalt: Tagesmutter stellt keinen Mehrbedarf dar

Können Geschenke nach der Scheidung zurückgefordert werden?

Kosten einer Scheidung

Kündigung der Autoversicherung: Darf eine Ehegatte die Geschäfte des anderen regeln?

Nach der Trennung: Wer bekommt den Hund?

Neue Düsseldorfer Tabelle

Nichtigkeit von Eheverträgen bei einseitiger Benachteiligung

Personen- und Vermögenssorge

Scheidungen mit internationalem Bezug

Sorgerecht

Sorgerecht bei nicht verheirateten Eltern

Trennung und Trennungsjahr

Trennungsunterhalt

Umgangsrecht

Unterhalt für Studenten

Unterhalt gegenüber minderjährigen Kindern

Unterhaltsrecht: Einkommenssteigerungen mitteilen

Unterhaltszahlungen steigen zum neuen Jahr

Verfrühter Scheidungsantrag: Ehegatte hat nur in Ausnahmefällen einen Auskunftsanspruch bezüglich des zukünftigen Vermögen des Partners

Versorgungsausgleich

Wann besteht Anspruch auf Trennungsunterhalt?

Was ist eine Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung?