Köln +49(0)221 94336530  | Düsseldorf +49(0)211 30132419

„Eltern haften für ihre Kinder?“

"Eltern haften für ihre Kinder"?

Rechtsanwalt - Familienrecht/Haftung für Kinder - Köln

„Eltern haften für ihre Kinder" heißt es häufig auf Baustellen und an anderen Gefahrenstellen. Doch müssen Eltern tatsächlich für alle Schäden aufkommen, die ihre Kinder verursachen?

In Wahrheit ist die Haftung von Eltern differenzierter zu betrachten, als es die Warnschilder am Baustellenzaun vermitteln.

Denn Eltern haften streng genommen nur für eigene Verstöße gegen ihre Aufsichtspflicht, nicht aber für das Fehlverhalten ihres Kindes selbst. Haben die Eltern ihr Kind hinreichend beaufsichtigt und entwischt es trotzdem auf die Baustelle, haften die Eltern für dort angerichtete Schäden grundsätzlich nicht.

Wann Eltern ihrer Aufsichtspflicht gerecht werden, hängt stets vom Einzelfall ab. Bei der Bemessung der Aufsichtspflicht sind unter anderem das Alter des Kindes, sein Charakter und sein bisheriges Verhalten sowie die Gefahrenquellen vor Ort zu berücksichtigen. Je jünger und unruhiger das Kind, desto höhere Anforderungen sind an die Aufsichtspflicht zu stellen.

Der Bundesgerichtshof hat diesen Grundsatz weiter konkretisiert. Fünfjährige können demnach in der Regel 30 Minuten an verhältnismäßig ungefährlichen Stellen wie zum Beispiel einfachen Spielplätzen unbeaufsichtigt spielen, ohne dass die Aufsichtspflicht der Eltern verletzt ist. Bei Siebenjährigen sind auch zwei Stunden in der Regel unproblematisch. Diese Zeitwerte sind selbstverständlich nur als grobe Richtwerte zu verstehen und den konkreten Situationen anzupassen.

Werden die Eltern ihrer Aufsichtspflicht gerecht und kommt es trotzdem zu einem vom Kind verursachten Schaden, haftet das Kind unter Umständen selbst. Dies ist jedoch grundsätzlich erst ab einem Alter von sieben Jahren möglich. Denn vorher sind Kinder erst gar nicht schuldfähig. Für Schäden im Straßenverkehr haften Kinder (soweit sie nicht vorsätzlich handeln) erst ab einem Altern von zehn Jahren.

Für ältere Kinder gilt bis zum Erreichen der Volljährigkeit, dass sie abhängig von ihrer Einsichtsfähigkeit haften. Ist für sie die Gefahr ihres Handelns erkennbar, haben sie die daraus entstandenen Schäden grundsätzlich zu begleichen. Die erforderliche Einsichtsfähigkeit kann bei einem Siebenjährigen zum Beispiel vorliegen, wenn er trotz Warnung mit einer Schleuder das Auge eines Dritten verletzt. Gleiches kann für einen Zehnjährigen gelten, der eine Scheune in Brand setzt.

Die Schadensersatzforderung des Minderjährigen kann bis zu 30 Jahre vollstreckt werden. Ist der Minderjährige also bei Schadenseintritt mittellos und ist auch keine Versicherung zur Leistung verpflichtet, muss er seine Schadensersatzpflicht womöglich aus seinem später folgendem Einkommen begleichen.

Unser Service für Sie:

 

  • Beratung bei Fachanwalt
  • Persönliche Betreuung
  • Rückruf innerhalb 24 Stunden
  • Schnelle Terminvergabe
  • Kostenvoranschlag
  • Faire Kostenstruktur

 

Kanzlei in Köln

Mo.-Fr. 9-13 & 14:00-17:30
+49 (0) 221 94 336 530
+49 (0) 221 94 336 531
info@bs-legal.de

Kanzlei in Düsseldorf

Mo.-Fr. 9-13 & 14:00-17:30
+49 (0) 211 30 132 419
+49 (0) 211 30 132 200
info@bs-legal.de

„Eltern haften für ihre Kinder?“

10 beliebte Scheidungsirrtümer

Alleiniges Sorgerecht

Anwaltszwang bei Scheidung

Barunterhalt

Berechnung des Zugewinnausgleichs

Betreuungsunterhalt

Bis wann müssen Eltern die Ausbildung ihrer Kinder finanzieren?

Checkliste bei Trennung und Scheidung

Der BGH zum Kindesunterhalt beim Wechselmodell

Der Verfahrenswert in Familiensachen

Die Nichtgeltendmachung von Unterhaltsansprüchen für eine längere Zeit lässt den Anspruch nicht verwirken

Düsseldorfer Tabelle

Ehegattenunterhalt

Ehevertrag

Ehewohnung

Ehewohnung wegen unbilliger Härte der Ehefrau zugesprochen

Eltern müssen Freiwilliges Soziales Jahr des Kindes durch Unterhalt finanzieren

Eltern müssen keine Zweitausbildung ihres Kindes finanzieren

Erfordert jede Scheidung ein Trennungsjahr?

Fachanwalt für Familienrecht in Köln

Falsche Angaben im Trennungsverfahren: Kein Trennungsunterhalt

Feststellung oder Anerkennung der Vaterschaft für Unterhaltsanspruch erforderlich

Härtefallscheidung

Herausgabe von Haushaltsgegenständen nach der Trennung

Kindesentführung (HKÜ-Verfahren)

Kindesunterhalt

Kindesunterhalt: Tagesmutter stellt keinen Mehrbedarf dar

Können Geschenke nach der Scheidung zurückgefordert werden?

Kosten einer Scheidung

Kündigung der Autoversicherung: Darf eine Ehegatte die Geschäfte des anderen regeln?

Neue Düsseldorfer Tabelle

Nichtigkeit von Eheverträgen bei einseitiger Benachteiligung

Personen- und Vermögenssorge

Scheidungen mit internationalem Bezug

Sorgerecht

Sorgerecht bei nicht verheirateten Eltern

Trennung und Trennungsjahr

Trennungsunterhalt

Umgangsrecht

Unterhalt für Studenten

Unterhalt gegenüber minderjährigen Kindern

Unterhaltsrecht: Einkommenssteigerungen mitteilen

Unterhaltszahlungen steigen zum neuen Jahr

Verfrühter Scheidungsantrag: Ehegatte hat nur in Ausnahmefällen einen Auskunftsanspruch bezüglich des zukünftigen Vermögen des Partners

Versorgungsausgleich

Wann besteht Anspruch auf Trennungsunterhalt?

Was ist eine Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung?

Wem steht die Ehewohnung nach der Trennung zu?

Wer sorgt für das Kind nach der Scheidung?