Köln +49(0)221 94336530

Betätigung eines ausgeschalteten Handys stellt eine Ordnungswidrigkeit dar

Betätigung eines ausgeschalteten Handys stellt eine Ordnungswidrigkeit dar

Rechtsanwalt - Strafrecht/Ordnungswidrigkeiten - Köln

Das Ein- und Ausschalten eines Handys bei der Fahrt stellt eine unerlaubte „Benutzung“ im Sinne des § 23 Abs. 1a Straßenverkehrsordnung (StVO) dar. Auch in der reinen Betätigung des Home-Buttons (bzw. eines vergleichbaren Knopfes) zur Kontrolle, ob das Gerät ausgeschaltet ist, ist eine Ordnungswidrigkeit zu sehen. So entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm mit Beschluss vom 29.12.2016.

„Lediglich kontrollieren, ob das Gerät ein- oder ausgeschaltet ist“

Der betroffene Fahrer hielt während der Fahrt sein Handy in der Hand. Dies fiel einem Polizeibeamten auf. Auf Nachfrage, trug der Betroffene vor, er habe lediglich durch eine Berührung des Home-Buttons kontrollieren wollen, ob das Gerät ausgeschaltet sei. Mit der anschließenden Verurteilung zu einer Geldbuße in Höhe von 100 Euro durch das Amtsgericht war der Betroffene nicht einverstanden, sodass das OLG Hamm über die eingelegte Rechtsbeschwerde zu entscheiden hatte.

Berühren des Home-Buttons ist unerlaubte Nutzung

Bei einem Telefonat am Steuer liegt eine unerlaubte Benutzung vor. Das OLG Hamm hatte außerdem bereits 2005 entschieden, dass auch das Ablesen der Uhrzeit vom Handydisplay eine Ordnungswidrigkeit darstelle. Zu klären war im vorliegend Fall jedoch die Frage, ob ein ausgeschaltetes Handy während der Fahrt „benutzt“ werden kann. Dies bejahte das OLG Hamm. Die Richter befanden, dass der Home-Button im eingeschalteten Zustand dazu diene, das Handy mit verdunkeltem Display aus dem Ruhezustand „aufzuwecken“ und die Bildschirmanzeige zu aktivieren. Sei das Gerät ausgeschaltet, bliebe der Bildschirm dunkel. Das OLG Hamm kam zu dem Ergebnis, dass somit auch in dem Berühren des Home-Buttons im ausgeschalteten Zustand eine Funktion des Handys und eine „Benutzung“ im Sinne des Gesetzes zu sehen sei. Die Rechtsbeschwerde des Fahrers hatte keinen Erfolg.

OLG Hamm, Beschluss v. 29.12.2016, Az.: 1 RBs 170/16

Unser Service für Sie:

  • Beratung bei Fachanwalt
  • Persönliche Betreuung
  • Rückruf innerhalb 24 Stunden
  • Schnelle Terminvergabe
  • Kostenvoranschlag
  • Faire Kostenstruktur

Kanzlei in Köln


+49 (0) 221 94 336 530
+49 (0) 221 94 336 531

Weitere Urteile

„Eltern haften für ihre Kinder?“

10 beliebte Scheidungsirrtümer

Alleiniges Sorgerecht

Anwaltszwang bei Scheidung

Barunterhalt

Berechnung des Zugewinnausgleichs

Betreuungsunterhalt

Bis wann müssen Eltern die Ausbildung ihrer Kinder finanzieren?

Checkliste bei Trennung und Scheidung

Der BGH zum Kindesunterhalt beim Wechselmodell

Der Trennungsunterhalt: Wann wird er beschränkt oder versagt?

Der Verfahrenswert in Familiensachen

Die Nichtgeltendmachung von Unterhaltsansprüchen für eine längere Zeit lässt den Anspruch nicht verwirken

Düsseldorfer Tabelle

Ehegattenunterhalt

Ehevertrag

Ehewohnung

Ehewohnung wegen unbilliger Härte der Ehefrau zugesprochen

Eltern müssen Freiwilliges Soziales Jahr des Kindes durch Unterhalt finanzieren

Eltern müssen keine Zweitausbildung ihres Kindes finanzieren

Erfordert jede Scheidung ein Trennungsjahr?

Fachanwalt für Familienrecht in Köln

Falsche Angaben im Trennungsverfahren: Kein Trennungsunterhalt

Familienrecht: Höherer Kindesunterhalt ab 2019 – Aktualisierung der Düsseldorfer Tabelle

Feststellung oder Anerkennung der Vaterschaft für Unterhaltsanspruch erforderlich

Härtefallscheidung

Herausgabe von Haushaltsgegenständen nach der Trennung

Kein Anspruch auf Versorgungs­ausgleich nach Misshandlung der Ehefrau

Kindesentführung (HKÜ-Verfahren)

Kindesunterhalt

Kindesunterhalt: Grundbedarf nach Düsseldorfer Tabelle, Sonder- & Mehrkosten

Kindesunterhalt: Tagesmutter stellt keinen Mehrbedarf dar

Können Geschenke nach der Scheidung zurückgefordert werden?

Kosten des Auslandsstudiums – Was ist vom Unterhaltsanspruch des Kindes gedeckt?

Kosten einer Scheidung

Kündigung der Autoversicherung: Darf eine Ehegatte die Geschäfte des anderen regeln?

Nach der Trennung: Wer bekommt den Hund?

Nachehelicher Unterhalt – von Ihrem Scheidungsanwalt aus Köln einfach erklärt

Nachehelicher Unterhaltsanspruch wegen Kinderbetreuung: Ehevertragliche Regelung sittenwidrig

Neue Düsseldorfer Tabelle

Nichtigkeit von Eheverträgen bei einseitiger Benachteiligung

Personen- und Vermögenssorge

Samenbank muss minderjährigem Kind Auskunft über Daten des Samenspenders erteilen

Scheidung vor Ablauf des Trennungsjahres

Scheidungen mit internationalem Bezug

Sorgerecht

Sorgerecht bei nicht verheirateten Eltern

Sorgerecht: BGH lässt Anordnung des „Wechselmodells“ zu

Trennung und Trennungsjahr

Trennungsunterhalt