Köln +49(0)221 94336530  | Düsseldorf +49(0)211 30132419

Unterhaltsrecht: Einkommenssteigerungen mitteilen

Unterhaltsrecht: Einkommenssteigerungen mitteilen

Rechtsanwalt - Familienrecht/Unterhalt - Köln

Ist nach einer Trennung ein Ehepartner durch Urteil oder gerichtlichen Vergleich unterhaltsberechtigt, hat er Einkommenssteigerungen dem Unterhaltsberechtigten unaufgefordert mitzuteilen. Dies gilt auch dann, wenn sich aus der Einkommenssteigerung keine Änderungen für die Unterhaltspflicht ergeben. Dies hat das Oberlandesgericht Koblenz entschieden (AZ: 13 UF 165/15).

Im zu entscheidenden Fall schlossen der Mann und die Frau nach ihrer Trennung einen Vergleich vor Gericht, wonach der Mann der Frau zu monatlichen Unterhaltszahlungen in Höhe von 450 Euro verpflichtet war. Zu diesem Zeitpunkt verdiente die Frau circa 400 Euro im Monat.

Als die Frau später auf Feststellung eines höheren Unterhalts klagte, stellte sich heraus, dass sich ihr Einkommen zwischenzeitlich nahezu verdoppelt hatte. Dies hatte sie Ihrem ehemaligen Ehemann über vier Monate verschwiegen.

Pflicht zur Mitteilung von höherem Einkommen

Das Gericht entschied, dass die Unterhaltsberechtigte damit ihren Anspruch auf höheren Unterhalt verwirkt habe. Denn nicht nur für den Unterhaltsverpflichteten bestehe die Pflicht, Einkommenssteigerungen mitzuteilen. Auch der Unterhaltsberechtigte sei hierzu stets verpflichtet, sofern die Steigerung nicht marginal ist. Dies gelte auch dann, wenn die betreffende Steigerung zu keiner Änderung des Unterhaltsanspruchs führt. Denn der Unterhaltsverpflichtete müsse selbst prüfen können, ob sich Änderungen seiner Unterhaltspflicht ergeben, so die Koblenzer Richter.

Unser Service für Sie:

 

  • Beratung bei Fachanwalt
  • Persönliche Betreuung
  • Rückruf innerhalb 24 Stunden
  • Schnelle Terminvergabe
  • Kostenvoranschlag
  • Faire Kostenstruktur

 

Kanzlei in Köln

Mo.-Fr. 9-13 & 14:00-17:30
+49 (0) 221 94 336 530
+49 (0) 221 94 336 531
info@bs-legal.de

Kanzlei in Düsseldorf

Mo.-Fr. 9-13 & 14:00-17:30
+49 (0) 211 30 132 419
+49 (0) 211 30 132 200
info@bs-legal.de

„Eltern haften für ihre Kinder?“

10 beliebte Scheidungsirrtümer

Alleiniges Sorgerecht

Anwaltszwang bei Scheidung

Barunterhalt

Berechnung des Zugewinnausgleichs

Betreuungsunterhalt

Bis wann müssen Eltern die Ausbildung ihrer Kinder finanzieren?

Checkliste bei Trennung und Scheidung

Der BGH zum Kindesunterhalt beim Wechselmodell

Der Verfahrenswert in Familiensachen

Die Nichtgeltendmachung von Unterhaltsansprüchen für eine längere Zeit lässt den Anspruch nicht verwirken

Düsseldorfer Tabelle

Ehegattenunterhalt

Ehevertrag

Ehewohnung

Ehewohnung wegen unbilliger Härte der Ehefrau zugesprochen

Erfordert jede Scheidung ein Trennungsjahr?

Fachanwalt für Familienrecht in Köln

Falsche Angaben im Trennungsverfahren: Kein Trennungsunterhalt

Härtefallscheidung

Herausgabe von Haushaltsgegenständen nach der Trennung

Kindesentführung (HKÜ-Verfahren)

Kindesunterhalt

Kindesunterhalt: Tagesmutter stellt keinen Mehrbedarf dar

Können Geschenke nach der Scheidung zurückgefordert werden?

Kosten einer Scheidung

Neue Düsseldorfer Tabelle

Nichtigkeit von Eheverträgen bei einseitiger Benachteiligung

Personen- und Vermögenssorge

Scheidungen mit internationalem Bezug

Sorgerecht

Sorgerecht bei nicht verheirateten Eltern

Trennung und Trennungsjahr

Trennungsunterhalt

Umgangsrecht

Unterhalt für Studenten

Unterhalt gegenüber minderjährigen Kindern

Unterhaltsrecht: Einkommenssteigerungen mitteilen

Unterhaltszahlungen steigen zum neuen Jahr

Verfrühter Scheidungsantrag: Ehegatte hat nur in Ausnahmefällen einen Auskunftsanspruch bezüglich des zukünftigen Vermögen des Partners

Versorgungsausgleich

Wann besteht Anspruch auf Trennungsunterhalt?

Was ist eine Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung?

Wem steht die Ehewohnung nach der Trennung zu?

Wer sorgt für das Kind nach der Scheidung?