Köln +49(0)221 94336530  | Düsseldorf +49(0)211 30132419

Bis wann müssen Eltern die Ausbildung ihrer Kinder finanzieren?

Bis wann müssen Eltern die Ausbildung ihrer Kinder finanzieren?

Rechtsanwalt - Ausbildungsunterhalt - Köln

Eltern sind verpflichtet, die Kosten einer angemessenen Berufsausbildung ihres Kindes zu tragen. Dabei gibt es keine feste Altersgrenze, ab der die Unterhaltspflicht entfällt. Je älter das Kind jedoch nach Abschluss seiner praktischen Ausbildung ist, desto weniger ist den Eltern die Zahlung von Ausbildungsunterhalt noch zumutbar. Dies gilt insbesondere, wenn zu diesem Zeitpunkt nicht mehr mit weiteren Ausbildungskosten zu rechnen war.

Land will Vater für Zahlung von BAföG-Leistungen in Anspruch nehmen

Im konkreten Fall hatte die Tochter bereits 2004 ihr Abitur absolviert und anschließend – nachdem sie keinen Platz für ein Medizinstudium bekam – eine Lehre begonnen. Ab 2008 nahm sie zunächst den Beruf als anästhesietechnische Assistentin auf, bevor sie schließlich 2010 im Alter von 26 Jahren ihr Medizinstudium begann.

Ihr Vater erfuhr erst 2011 durch eine Aufforderung des Studierendenwerks zur Auskunft über seine finanziellen Verhältnisse vom Studium seiner Tochter. Er hatte sie das letzte Mal mit 16 Jahren getroffen und nach dem Abitur in einem Brief mitgeteilt, dass er keinen Unterhalt mehr zahlen werde, es sei denn, sie habe ihre Schulausbildung noch nicht beendet. Darauf hatte er keine Antwort der Tochter erhalten, sodass er die Unterhaltszahlungen einstellte.

Den Antrag des Landes, das vom Vater die Zahlung von BAföG-Vorausleistungen in Höhe von 3.452€ verlangte, wurde vom Amtsgericht abgelehnt. Die Entscheidung wurde bestätigt vom Oberlandesgericht sowie nun auch vom Bundesgerichtshof.

Keine Unterhaltspflicht: Vater musste mit Ausbildungskosten nicht mehr rechnen

Grundsätzlich besteht eine Unterhaltspflicht nach § 1610 Abs. 2 BGB, wonach Eltern die Kosten einer Berufsausbildung zu tragen haben. Die Ausbildung kann auch – wie in diesem Fall – in einzelnen Abschnitten bestehen, die in engem zeitlichen und sachlichen Zusammenhang stehen. Auch gibt es keine feste Altersgrenze, ab der die Unterhaltspflicht entfällt.

Jedoch sind die Eltern nur so lange zur Zahlung von Ausbildungsunterhalt verpflichtet, wie es ihnen unter Berücksichtigung aller Umstände noch zumutbar ist. Sie müssen sich insbesondere in ihrer eigenen Lebensplanung darauf einstellen können, wie lange die Unterhaltspflicht bestehen wird. So ist es nicht mehr zumutbar, einen Ausbildungsunterhalt noch zu einem Zeitpunkt zu fordern, in dem nicht mehr mit einer Inanspruchnahme zu rechnen war.
Hier musste der Vater nicht mehr damit rechnen, dass seine Tochter im Alter von 26 Jahren noch ein Studium aufnimmt. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund, dass sie ihn trotz Nachfrage nicht über ihre Ausbildungspläne informiert hatte.


Bundesgerichtshof, Urteil vom 03.05.2017, Az.: XII ZB 415/16

Unser Service für Sie:

  • Beratung bei Fachanwalt
  • Persönliche Betreuung
  • Rückruf innerhalb 24 Stunden
  • Schnelle Terminvergabe
  • Kostenvoranschlag
  • Faire Kostenstruktur

Kanzlei in Köln


+49 (0) 221 94 336 530
+49 (0) 221 94 336 531

Kanzlei in Düsseldorf


+49 (0) 211 30 132 419
+49 (0) 211 30 132 200

„Eltern haften für ihre Kinder?“

10 beliebte Scheidungsirrtümer

Alleiniges Sorgerecht

Anwaltszwang bei Scheidung

Barunterhalt

Berechnung des Zugewinnausgleichs

Betreuungsunterhalt

Bis wann müssen Eltern die Ausbildung ihrer Kinder finanzieren?

Checkliste bei Trennung und Scheidung

Der BGH zum Kindesunterhalt beim Wechselmodell

Der Verfahrenswert in Familiensachen

Die Nichtgeltendmachung von Unterhaltsansprüchen für eine längere Zeit lässt den Anspruch nicht verwirken

Düsseldorfer Tabelle

Ehegattenunterhalt

Ehevertrag

Ehewohnung

Ehewohnung wegen unbilliger Härte der Ehefrau zugesprochen

Erfordert jede Scheidung ein Trennungsjahr?

Fachanwalt für Familienrecht in Köln

Falsche Angaben im Trennungsverfahren: Kein Trennungsunterhalt

Härtefallscheidung

Herausgabe von Haushaltsgegenständen nach der Trennung

Kindesentführung (HKÜ-Verfahren)

Kindesunterhalt

Kindesunterhalt: Tagesmutter stellt keinen Mehrbedarf dar

Können Geschenke nach der Scheidung zurückgefordert werden?

Kosten einer Scheidung

Neue Düsseldorfer Tabelle

Nichtigkeit von Eheverträgen bei einseitiger Benachteiligung

Personen- und Vermögenssorge

Scheidungen mit internationalem Bezug

Sorgerecht

Sorgerecht bei nicht verheirateten Eltern

Trennung und Trennungsjahr

Trennungsunterhalt

Umgangsrecht

Unterhalt für Studenten

Unterhalt gegenüber minderjährigen Kindern

Unterhaltsrecht: Einkommenssteigerungen mitteilen

Unterhaltszahlungen steigen zum neuen Jahr

Verfrühter Scheidungsantrag: Ehegatte hat nur in Ausnahmefällen einen Auskunftsanspruch bezüglich des zukünftigen Vermögen des Partners

Versorgungsausgleich

Wann besteht Anspruch auf Trennungsunterhalt?

Was ist eine Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung?

Wem steht die Ehewohnung nach der Trennung zu?

Wer sorgt für das Kind nach der Scheidung?